Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

Schalke - Darmstadt
Lieberknecht stolz, Grammozis hadert

(15) Kommentare
Schalke - Darmstadt: Lieberknecht stolz, Grammozis hadert
Foto: firo

Der FC Schalke hat das Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 2:4 verloren. So beurteilten die beiden Trainer die Partie.

Der FC Schalke hat das dritte Pflichtspiel in Serie verloren. Nach dem Pokalaus bei 1860 München und dem 0:1 in Heidenheim gab es auch im Spitzenspiel gegen Darmstadt 98 (2:4) einen Dämpfer.

2:4 hieß es nach 90 Minuten, dabei erwischte Schalke mit dem frühen 1:0 eigentlich den perfekten Start. Doch Darmstadt bestätigte die Form der letzten Wochen, sehr zur Freude von Trainer Torsten Lieberknecht, der analysierte: "Nach dem 0:1 hatten wir eine sehr gute Antwort parat. Als Trainer bin ich nicht unruhig geworden. Die beiden Tore waren blitzsauber herausgespielt. Wenn du 4:2 gewinnst, fällt es leicht, von einer sehr guten Mannschaftsleistung zu sprechen. Fußball ist mehr als Taktik - es geht um Leidenschaft, über Grenzen hinauszugehen. Das hat sie getan."


Und damit Schalke den Zahn gezogen, dementsprechend wächst auch der Druck auf S04-Coach Dimitrios Grammozis wieder, der die 90 Minuten so analysierte: "Wir sind enttäuscht über das Ergebnis und die Niederlage. Gerade in den letzten Heimspielen haben die Jungs ein gutes Gesicht gezeigt. Der Einstieg war sehr gut, wir führen 1:0. Schaut man sich die Gegentore an, ist da viel Ballverlust dabei - das hat der Gegner eiskalt ausgenutzt. Ich finde es schade, dass wir das 1:0 nicht lange halten konnten."

In der Tag gab es vor den Gegentreffern teils haarsträubende Fehler, so vor dem 1:1 von Kapitän Danny Latza. Darmstadt bestrafte die Fehler und präsentierte sich lange im Stil einer Spitzenmannschaft. Sehr zur Freude von Lieberknecht, der sein Fazit mit den Worten schloss: "Wir sind wahnsinnig happy, wir sind stolz, wie sich die Mannschaft präsentiert hat. Wir nehmen das Spiel mit für den langen Prozess, den wir noch vor uns haben."

Lieberknechts Gegenüber Grammozis will nicht lange über die Pleite nachdenken: "Wir werden die Enttäuschung heute und morgen mitnehmen, uns dann schütteln und nach vorn schauen."

(15) Kommentare

Spieltag

2. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Herold 2021-11-07 16:26:39 Uhr
Schütteln ja, aber ohne den Gurkentrainer :-((
PottIn 2021-11-07 16:50:15 Uhr
Grammozis sagt:. „Wir werden auch morgen den Tag brauchen, aber wir müssen weitermachen. Wir sind immer noch in einem Bereich, wo wir vor der Saison gesagt hätten: “Das ist gut, wir sind dabei'„,
Schalke kann ebenfalls froh sein, einen so hervorragenden Trainer zu haben. In jedem Spiel sind wir besser als der Gegner, Mannschaft ist taktisch total gut eingestellt. Spielfluss wie aus einem Guss. Wir haben einfach nur Pech, dass die Gegner seit 3 Spielen öfter unser Tor treffen. Aber wie Grammozis schon sagt: Wir können froh sein, dass wir nich auf Platz 6. oder nicht tiefer stehen. Danke Grammozis.
GlückAuf
Billerbecker 2021-11-07 17:12:12 Uhr
Die Lösung sitzt schon auf der schalker Bank.

B u j o
Billerbecker 2021-11-07 17:19:15 Uhr
"Lieberknecht stolz, Grammozis hadert"

oder wie Abba so schön singt :

The winner takes it all The loser's standing small

Das kommt davon wenn Grammozis einen Typen wie den 65iger nach Darmstadt schickt.
alex1904 2021-11-07 17:48:10 Uhr
Grammozis ist ein armer Idiot - das ist leider das Hauptproblem - aber der Trottel hält sich bedauerlicher Weise für Pep Gardiola... tragisch!
blitzer 2021-11-07 18:01:31 Uhr
Das war heute leider eine absolut verdiente Niederlage. Mir graut es jedesmal davor, wenn ich sehen muss, dass wir wieder mit dieser unsäglichen 3er-Kette spielen. Die Darmstädter haben uns, dass werden die nächsten Gegner ebenfalls versuchen, mit einfachstem Pressing den Schneid abgekauft. Ich denke, dass es unseren Abwehrspielern den Spielaufbau erleichtern würde, wenn endlich auf 4er-Kette umgestellt würde. Bei den Auswechselunungen hätte es viel früher Latza und Drexler treffen müssen. Weshalb Bülter raus musste, weiß der Trainer allein.
Billerbecker 2021-11-07 18:08:58 Uhr
Es ist immer deprimierend wenn man sich die Pk's anschaut und bei jedem Trainer des Gegners denkt, der würde uns wesentlich besser zu Gesicht stehen als D.G. Da könnte dann auch Hänschen Klein sitzen........
It‘s man 2021-11-07 18:19:46 Uhr
Viele halten sich am ordentlichen Tabellenstand fest, aber ehrlicherweise muss man feststellen, dass die Ergebnisse über weite Strecken der Saison besser waren als die Spielweise. Wäre ja auch okay, aber jetzt ernten wir gerade die wahren Früchte der geltenden Spielphilosophie. Die erhoffte Weiterentwicklung findet nicht statt. Es kommen die Wochen der Wahrheit, und ich bete, dass meine Skepsis unbegründet ist.
soso 2021-11-07 19:22:21 Uhr
..



Der Grieche ist sicher nicht die Ideallösung aber auf dem Platz sind 11 hochbezahlte Kicker die den A nicht hochbekommen.

Heute hat nur eine Elf den Sieg verdient und das ist 98 !! Glückwunsch zum hochverdienten und überzeugenden Auswärtssieg.

Zur Schalker Leistung:
Terode wird immer langsamer und Bülter sowie Lazza haben alles verlernt - so ist das wenn man freiwillig die Liga 2 aufsucht.

Der Sane ist ein Auslaufmodell und der Ösi im Tor wird den Aufstieg auch nicht schaffen.

Alles andere, der Holländer usw. sind Mitläufer, die sich freuen in der Arena zu kicken. Ob Liga 1 oder 2 ist den meisten scheißegal.

Naja denn gibts eben schöne Liga 2 Derbys vs Sandhausen, Heidenheim und Regensburg in 2023.

So schauts aus ...



.



.
PottIn 2021-11-07 19:28:27 Uhr
Warum Latza in der ersten Elf aufläuft, weiß nur Grammozis alleine. Wie die taktische Ausrichtung der Mannschaft aussehen soll, ist ebenfalls sein Geheimnis. Warum er in Heidenheim mit der Art und Weise des Auftritts zufrieden war, haben, glaube ich, ebenfalls nicht viele verstanden, außer Grammozis. Warum Grammozis Trainer auf Schalke wurde, weiß nur Knäbel alleine. Und warum zum Teufel wir seit vielen Jahren nicht in der Lage sind einen guten Trainer zu verpflichten, um den uns andere beneiden, das weiß niemand. Verdammt noch Mal… wieso müssen diese ganzen Gurken, die ich hier nicht aufzählen will, immer auf Schalke landen. Wieso verpflichtet Knäbel einen arbeitslosen drittklassigen Trainer, der den Verein vor dem Abstieg retten soll?
GlückAuf
dhanz 2021-11-07 19:50:39 Uhr
@Billerbecker

Genau das habe ich bei der PK nach dem Spiel auch gedacht. Man weiß bei Grammotzis schon vorher, was er sagt: Hallo und Glückauf, wir sind alle sehr enttäuscht...
dr. breitner 2021-11-07 19:58:24 Uhr
Das einzig traurige ist, was hier bei den Kommentaren abgeht. Wir sind fünfter der Tabelle und weit über dem was erwartbar war. Traurig diese lächerlichen Kommentare !!!!! Anspruch und Wirklichkeit. Das Problem von Schalke sind diejenigen, die jetzt wieder ungeduldig werden. Traurig. Wir stehen weit besser da als erwartbar war und trotzdem wird jetzt wieder der Trainer angegriffen. Gute Nacht.
Billerbecker 2021-11-07 20:55:08 Uhr
@Dr.Breitner kommst du vom Platwart sein Sohn mit einem Bierchen?


Was du erwartest ist nicht relevant........
Gemare 2021-11-07 21:22:59 Uhr
@Pottln
Drei Daumen hoch!
Kann ich alles unterschreiben!!
Ich habe woanders geschrieben das ich langsam nicht mehr verstehen kann wie Schröder die Analysen von Grammozis aushält.Wenn der Trainer sich von der Realität entfernt muss man doch handeln! Oder?9
Blaubarschbube 2021-11-08 07:13:17 Uhr
@PottIn
2021-11-07 19:28:27 Uhr

Moin, dass Grammozis seinen Kapitän "schützt" ist ja nicht verkehrt, er allein hat es gestern auch nicht vergeigt. Die ganze Truppe stand irgendwie neben sich, so wie schon in anderen Spielen auch. dafür ist DG zuständig, er allein. Wie man gegen Heidenheim spielen muss hat Aue gestern gezeigt, eigentlich ganz einfach, aber für einen limitierten Trainer dann doch zu schwer umzusetzen.

Und ja, Grammozis hatte ich schon zu seiner BuLi-Zeit bei uns kritisiert weil er gar nicht erst geholt werden durfte da nicht qualifiziert für diesen Job. Nicht für den Trainerjob im Allgemeinen sondern für den Momentanen. Da ist er, meiner Ansicht nach, überfordert. Die Spielweise bestätigt mich da; das bezieht sich nicht nur auf die letzten drei Pleiten. Mit DG werden wir im grauen MF landen und sonst nirgends. Wenn Schröder nicht aufpasst kann ihm seine Nibelungentreue teuer zu stehen kommen.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.